Die KM-Bühnen- und Wagenbauschmiede

Die Bühnenbilder und Gesellschaftswagen der Karnevalsfreunde Manfort stoßen Jahr für Jahr bei den Besuchern und Zuschauern auf Bewunderung und Anerkennung. Hinter diesen Aushängeschildern stehen viele fleißige Hände, die in unzähligen Arbeitsstunden vom Spätsommer bis Aschermittwoch jecke Ideen realisieren. Viele Preise zeugen in der 75jährigen Vereins- geschichte von der Qualität dieser Arbeit.

Das Herz der Gesellschaft bilden eben diese Lagermannschaft und der Vorstand. Auf dem Lager wird nicht nur für die Bühne und den Wagen gebrasselt, sondern dort kann man auch hautnah das Wir-Gefühl der Gesellschaft erleben. Die bei den karnevalistischen Vorbereitungen verloren gegangenen Kalorien und Schweißmengen werden dank guter Geister durch kulinarische Höchstleistungen immer wieder ergänzt und ausgeglichen.

In diesen Momenten ruhen Hammer und Pinsel und das gemütliche Zusammensein rückt in den Vordergrund....

Die Karnevalsfreunde Manfort gehören zu der nicht gerade großen Gruppe Leverkusener Karnevalsgesellschaften, die jedes Jahr mit einem neuen Gesellschaftswagen am Wiesdorfer Karnevalszug teilnehmen. Entweder wird das jeweilige KM-Sessionsmotto umgesetzt oder zeitnah lokale oder politische Themen karnevalistisch glossiert. In der Session 1998/1999 wurde beispielsweise der Regierungswechsel in Berlin zum Anlass genommen um mit Dr. Helmut Kohl, entsprechend dem Jagdmotto, als zur Strecke gebrachten kapitalen Hirsch, durch Leverkusen zu fahren - frei nach dem Motto "M'r hann ene Bock jeschosse".

Die Wagen, die vielfach bei eisigen Temperaturen auf dem Lager der Fa. Traut gebaut wurden, haben so manchen 1. Preis bei der Zug-Prämierung erringen können. Wenn andere Vereine einmal einen pfiffigeren Wagen gebaut haben und zu Recht besser bewertet wurden, ist dies Ansporn im kommenden Jahr mit dem neuen Motto noch eins obendrauf zu setzen.


Malen und Basteln

die Mannschaft

Aufbau des Wagens